Beratung und Planung
News
* Beratungen
* Servicegesellschaft
* Externer Check
* Reorganisation
Akademie
* Seminar 'Kalkulation Eigenreinigung'
* Seminar 'Kalkulation Fremdreinigung'
Veröffentlichungen
* 2002-2005
* 2006-2010
* 2011 - 2015
* ab 2016
Leistungszahlen
Mopp-Rechner
Sanitär-Rechner
Datei 'Qualitäts-Check'
Kalkulation Handtücher
Kontakt
Impressum
Datenschutz

Leistungszahlen

"Berechnung von Leistungszahlen in der Gebäudereinigung"
erschienen in der RHW 7.2004 www.rationelle-hauswirtschaft.de
 
 
 
 
Das Thema „Leistungszahlen“ (m²-Leistung pro Stunde) ist ein immer wieder
heiß diskutiertes Thema in der Kalkulation von Reinigungsleistungen.
Diese Leistungszahlen sind ein wichtiger Faktor bei der Berechnung von
Angebotspreisen für die Gebäudereinigung bzw. bei der Personalberechnung für
Reinigungstätigkeiten, wie in der RHW 1/2004 beschrieben.
Anhand von einem Beispiel (siehe Tabelle) möchten wir Ihnen aufzeigen, wie eine
solche Leistungszahl berechnet werden kann. An diesem Beispiel wird erkennbar,
wie unterschiedlich die Leistungszahl durch Veränderung von Raumgröße bzw. 
Anzahl der Leistungen sowie dem angewendeten Reinigungssystem abhängig ist.
Um eine solche Leistungszahl zu berechnen, halten wir es für sinnvoll, einen leicht
überschaubaren Bereich zur Kalkulation heranzuziehen.
 
In unserem Beispiel haben wir ein Patientenzimmer / Bewohnerzimmer als
Kalkulationsgrundlage gewählt.
 
Zuerst ist festzustellen, wie groß der zu reinigende Raum tatsächlich ist.
 
 
In unserem Beispiel gehen wir von 20 m² aus.
Beginnend mit Spalte A sind die für diese Raumart zu erbringenden
Reinigungsleistungen zeilenweise einzutragen (siehe Tabelle Spalte A). 
Im nächsten Schritt wird der entsprechende Reinigungsturnus mit 1 bis 7x wöchentlich
festgelegt und in Spalte B der Tabelle übertragen.
Wenn diese Felder ausgefüllt sind, werden die einzelnen Tätigkeiten zeitlich beurteilt.
Die Beurteilung der zeitlichen Vorgaben ist ein wesentliches Element zur Ermittlung der
Leistungszahl. An dieser Stelle ist es  besonders wichtig, sich nicht selbst zu belügen,
also weder zu großzügig noch zu knapp zu kalkulieren.
Tätigkeiten, die in Folge (z.B. das Abstauben) durchgeführt werden, können und sollten
gemeinsam beurteilt werden, so dass hier möglicherweise ein Block von Arbeitszeit
entsteht. Bei einer einzelnen Betrachtung kann es leicht passieren, dass Rüst- und Weg-
zeiten innerhalb des Raumes doppelt kalkuliert werden. Die Rüst- und Wegzeiten, um an
diesen einzelnen Raum zu gelangen, werden an einer späteren Stelle separat kalkuliert
und bleiben hier unberücksichtigt.
Bei der Beurteilung werden Sie auch feststellen, wie unterschiedlich die Arbeitszeiten
sind, wenn Sie z.B. 1-stufig wischen / saugen, 2-stufig oder gar 3-stufig den Fußboden
wischen. 
Anhand unseres Beispiels wird deutlich, dass beispielsweise ein Zimmer, ausgestattet
mit Waschbecken und Spiegel, ebenfalls mit Zeiten zu belegen ist und ein Zimmer ohne
diese Ausstattung dafür auch keinen  Zeitanspruch benötigt.
 
Wenn Sie die einzelnen Arbeitszeiten festgelegt haben, können Sie die Ausführungszeit
(Spalte D) mit dem Ausführungsturnus (Spalte B) multiplizieren und erhalten somit die
Zeit  pro Woche in Sekunden.
In der vorletzten Zeile „Rüstzeit pro Arbeitstag auf die Gesamtfläche“ wird die Rüstzeit
kalkuliert. Zunächst ist der Turnus als auch die Rüstzeit zur Fertigstellung des
Reinigungswagens, incl.Wegzeiten (Wasser holen, Wasserwechsel, Müllentsorgung,
Wagen aufräumen etc.), bezogen auf den gesamten Arbeitsplatz (Reinigungsrevier),
einzutragen.
Um die Rüstzeit für diesen Raum (Patientenzimmer / Bewohnerzimmer) zu ermitteln,
ist in der letzten  Zeile die ca. Gesamt-m²-Zahl des Arbeitsplatzes einzutragen.
 
In unserem Beispiel sind dies 800 m².
 
Nun können Sie die Rüstzeit pro Woche in Sekunden genau auf dieses
Patientenzimmer kalkulieren.
 
Um das entsprechende Ergebnis zu erhalten, muss folgendermaßen gerechnet
werden : 

   1. Der Turnus wird mit der Zeit pro Ausführung multipliziert.

   2. Durch die Gesamtarbeitsfläche pro Arbeitstag
      (in unserem Beispiel 800 m²) dividieren.
 
   3. Dieses Ergebnis mit der Fläche des Zimmers 
      (in unserem Beispiel 20 m²) multiplizieren.
 
 
Somit erhalten Sie den Anteil der Rüstzeit auf dieses Patientenzimmer. 
 
Nun können Sie alle Zeiten der letzten Spalte summieren und erhalten die Sekunden
pro Woche zur Erbringung der Leistungen für diesem Raum.
 
Diese Zeit pro Woche mit 60 dividiert, ergibt die Minuten pro Woche.
 
Die Minuten wiederum mit 60 dividiert, ergeben die benötigten Stunden pro Woche.
 
Jetzt wird die m²-Fläche pro Woche ermittelt, indem Sie den Turnus der Reinigung pro
Woche mit der Fläche des einzelnen Raumes (in unserem Beispiel 20 m²) multiplizieren.
 
Im Abschluss ist die so ermittelte m²-Fläche durch die Wochenstunden zu dividieren, und 
Sie erhalten die m²-Leistung pro Stunde für diesen Raum.
 
Diese Berechnung lässt sich analog für verschiedene Raumgruppen anwenden.
Sie müssen lediglich die Flächen sowie die einzelnen Leistungen, welche in der
Raumgruppe durchgeführt werden sollen, anpassen.
 
Um die Berechnung einfacher zu gestalten, können Sie diese Datei hier herunter laden.
 
 
 
In der angegebenen Datei werden die von uns beschriebenen Rechenwege automatisch
durchgeführt. Die Rüst- und Wegzeiten, welche für den einzelnen Raum erforderlich sind,
werden in Spalte D der vorletzten Zeile eingetragen.
 
 Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Kalkulation
      der m²-Leistung pro Stunde und beantworten Ihnen gern Ihre Fragen.